Entstehungsgeschichte zu "Urlaub in der Apokalypse 5"

Die Entstehungsgeschichte zu diesem Buch ist düster, denn ich kämpfte zu diesem Zeitpunkt mit schwerwiegenden gesundheitlichen Problemen, auf die ich hier nicht näher eingehen möchte. Nur so viel: Ich hatte Angst. Richtige Angst. Wäre das Worst-Case-Szenario eingetreten, hätte ich nie wieder Bücher schreiben können. Da habe ich meinen Job gekündigt – endlich –, und dann so was. Scheiße aber auch!

Aus Sicht des todkranken Lennard zu schreiben – dem Hauptprotagonisten von Band 5 –, mitsamt seinen teils fatalistischen Ansichten, ist mir in meiner damaligen eigenen Lage leicht von der Hand gegangen und hat mich zudem voll vereinnahmt. Zwei Fliegen mit einer Klappe sozusagen. Ob Leser einen todkranken Protagonisten begleiten wollen, oder ob das vielleicht zu deprimierend ist, wusste ich nicht – und es war mir damals auch völlig egal.

 

Unmittelbar nach der Fertigstellung habe ich mit Band 6 angefangen – um keine unvollendete Geschichte zu hinterlassen. Klingt hart, ist aber so.

Nun, mir geht es wieder besser, ich schreibe immer noch – und das Buch, zu dem ich eine starke emotionale Bindung habe –, ist ganz annehmbar gelaufen.